Wasser weltweit – Innovative aber simple Idee brachte Wasser in mehr als 1000 Ortschaften in Indien

indien-wassermangel r-singh

Indiens „Wassermann“ Rajendra Singh brachte Wasser in mehr als 1000 Ortschaften im Land. Er initiierte den Bau sogenannter „johads“, traditioneller Erdwälle, die den unterirdischen Wasserspiegel beeinflussten. Daraus wird Wasser zur Bewässerung der Felder aber auch als Trinkwasserquelle entnommen. Dieser Wasserspiegel stieg von ca. 100 m auf 13 bis 3 m Tiefe an.  Das erhöhte die Anbaufläche für die Bauern von 11% auf 70%.  Die Bewaldungsfläche konnte von 7% auf 40% angehoben werden, was auch wieder der Erosion entgegen wirkte. Für seine Idee und seine Bemühungen erhielt er 2015 den „Stockholm Water Prize“, der manchmal als Nobelpreis für Wasser bezeichnet wird.

Hier gehts zum Originalartikel (Englisch)

Hinterlasse eine Antwort